Projekte

Sofort Hilfe für Gaza

Zwischenbericht Siegburg, den 10.03.09

Wir möchten uns zuerst herzlich bei allen Spendern und Helfern, die uns bei der Hilfsaktion für
die Menschen in Gaza unterstützt haben, bedanken.

Wir sind mit dem, was bis jetzt geleistet wurde, sehr zufrieden und angetan.
Auf unsere Spender und unsere Helfer sind wir besonders stolz.

Auf dem Konto der Deutsch-Palästinensischen Medizinischen Gesellschaft kamen bis zum
1.3.2009 ca. 40.000 Euro Spenden zusammen.

Die meisten Spender waren deutsche Bundesbürgerinnen und -bürger sowie zahlreiche Spender arabischer und anderer ausländischer Herkunft. Wir konnten aus allen Bundesländern viele Spenden entgegennehmen. Die Spenderinnen und Spender kamen aus allen Gesellschaftsschichten und Berufsgruppen.

Bis jetzt haben wir ca. 15.000 Euro der Organisation UHCC-GAZA als Geldhilfe für ihre Arbeit in Gaza zukommen lassen können. Mit einem Teil der restlichen Spendengelder werden die vielen Sachspenden, die wir bekommen haben, nach Gaza verfrachtet und verschifft.

Es wurden bisher 5 Container nach Ägypten [aus Hennef (2); aus Heilbronn (1); aus Frankfurt/Darmstadt (1) und aus Frankfurt/Hanau (1)] verschifft .

Alle Container waren voll beladen mit Medikamenten, Verbandstoffen, Nahrungsmitteln, Kindernahrung und gebrauchter Kleidung. Der Wert dieser Sachspenden beträgt mehrere Hunderttausend Euro.

In unseren Lagern befinden sich noch Medikamente, Verbandsmaterialien, Babynahrung und Kleidung, die für weitere 7-8 Container ausreichen werden. Diese Güter werden verschifft, sobald die ersten 5 Container in
Gaza angekommen sind.
Dort werden diese Sachspenden dringend benötigt.

Vielen Dank an die vielen Aktivisten, die die Kontakte ermöglicht haben, die Sachspenden gesammelt haben und an die vielen Helfer, die die Container beladen und dafür ihre wertvolle Zeit geopfert haben.

Wir bedanken uns bei den palästinensischen Gemeinden und Studentenvereinen, insbesondere in Bonn, Siegen, Wuppertal, Düsseldorf, Mönchengladbach und Frankfurt.

Liebe Freunde!
Was wir erreicht haben ist viel, aber was uns noch erwartet ist nicht wenig.
Wir rufen euch erneut auf, weiter an unseren Aktionen teilzunehmen.
Wir brauchen noch mehr finanzielle Hilfe, um diese Aktion erfolgreich weiterzuführen.
Auch Medikamente, Verbandstoffe und medizinische Geräte werden noch gebraucht.
Zuletzt möchten wir euch auf die Aktion „Ein Schiff für Gaza“ aufmerksam machen. Unsere Gesellschaft gehört zu den Träger-Organisationen.
Zu mehr Informationen verweisen wir auf die Webseite der Aktion: www.freegaza.de

Bitte spendet, bitte sammelt Medikamente und knüpft weitere Kontakte!
Die Menschen in Gaza brauchen unsere Unterstützung noch mehr als vorher. Die Blockade gegen den Gaza-Streifen ist noch nicht beendet.

Vorstand der
Deutsch-Palästinensischen
Medizinischen Gesellschaft e.V.